Ostfrieseneistee in aller Munde

Ostfrieseneistee - Foto: instagram.com/gerkenoPerfektes Timing. Kurz bevor der Sommer richtig startet steht der Ostfriesen-Eistee in den Regalen der hiesigen Supermärkte, bzw. wird in vielen Cafés und Restaurants ausgeschenkt. Ich freue mich schon auf die passenden 25° Außentemperatur und ein paar Flaschen dieser eisgekühlten Regionalspezialität.

Schon allein für die Idee und den persönlichen Antrieb der beiden Geschäftsführer verdient der Eistee meine Beachtung. Und ich gebe zu, gerade als das Produkt im regionalen Vollsortimenter erhältlich war, war ich auch schon auf dem Weg um mir ein paar Flaschen zu kaufen.

Wie schmeckt er denn jetzt, der Eistee, mit Wurzeln aus Ostfriesland? Mein Fazit: Lecker. Wobei ein gewisser herber „Nachgeschmack“ nicht zu verleugnen ist. Das wird der eingefleischte Teetrinker sicher gar nicht merken. Schön auch der Geschmack der Minze, bzw. des Minztees.

#ostfrieseneistee

Ich freue mich zu sehen, wie aus einer Idee ein Produkt wird. Den Erfolg gönne ich den beiden Geschäftsführern.

Link zu Ostfrieseneistee | Ostfrieseneistee bei facebook | Artikel in der OZ

Leer bei Nacht

Als meine Frau irgendwann unbedingt eine DSLR wollte, weil die Fotos einfach authentischer aussehen, war die Bereitschaft mit der Kamera zu experimentieren sehr hoch. Das hat irgendwann nachgelassen und der Griff zum „Foto-Koffer“ blieb mehr und mehr aus. Grund dafür war die kleine IXUS und dann blieb auch die zu Hause, als unsere Handys bessere Fotos als die IXUS machten. Natürlich ist ein gutes Foto nicht abhängig von den Megapixeln, aber die Bequemlichkeit siegt und der Kompromiss zwischen Qualität und permanenter Verfügbarkeit wird von unseren „Handyknippsen“ gewonnen.

Egal, das soll jetzt nicht das Thema sein. Ich wollte letztens für die Arbeit ein Nachtfoto mit Langzeitbelichtung machen und das ging natürlich nicht mit dem Handy. Da war ich über die Ausrüstung meiner Frau doch sehr froh. Natürlich war der Akku nicht direkt startklar. Die Compactflash noch kurz „leer“ gemacht und dann ab in die kalte Dunkelheit. Ich hatte zwar kurz bei Google nachgeguckt, welche Blendenwerte und Verschlusszeiten für mein Vorhaben optimal wären, aber vor Ort musste dann doch noch gut selber geregelt werden. Manche Fotos sind dann mit 25 Sekunden belichtet worden. Dabei sind ein paar private Schnappschüsse übrig geblieben, die hier natürlich nicht fehlen dürfen.

Blitzschnell reagiert!

Dank WordPress muss man sich als „Blogger“ nicht ganz so viele Gedanken für die multifunktionale Darstellung der eigenen Webseite machen. Egal ob die Seite mit einem mobilen Endgerät oder über ein Tablet oder einen Rechner angesurft wird, die Seite ist in der Regel optimal präsentiert.

WordPress hat schon ganz früh Möglichkeiten hierfür parat gehabt, bzw. die Möglichkeit geboten mit entsprechenen Plugins dafür Sorge zu tragen. Meine Seite ist kürzlich etwas aufgehübscht worden, ich benutze das aktuelle WordPress Theme „Twenty Seventeen„, das beim aktuellen Majorupdate dabei war. Viel Spaß beim Lesen meines Blogs wünsche ich, egal von welcher Plattform er oder sie kommt.