Prepaid mal anders…

Die neuen Prepaid-Karten – Wer hätte das gedacht…Noch schnell tanken und dann eben eine Karte fürs Handy. Das war mein Plan als ich zu Vela nach Moormerland gefahren bin. Tanken wollte ich nachdem ich bei Vela war. Als erstes rein in den Keller und nach den neuesten Computertrends schaun. Hat sich nicht wirklich viel getan. Ich hatte gehofft etwas über den Pentium M in Erfahrung zu bringen. Da ja angeblich auch kommene Macs diesen Prozessor einverleibt bekommen. Das sollte es dann auch gewesen sein. Wieder aus der Versenkung des Computerkellers aufgetaucht, machte ich mich auf den Weg zur ultralangen Theke für Tabak-, Zeitungs-, Spielzeug-, Nippes-, und natürlich auch Prepaidwaren. Am Tresen konnte ich dann ein Schild entdecken auf dem stand das es von nun an nur noch im Keller die Karten gäbe. Wieder im Keller angekommen hatte sich natürlich plötzlich auch eine lange Schlange vor der Kasse gebildet, die vorher noch nicht da war. Als ich an der Reihe war und gesagt hatte das ich eine D1 Karte für 15 € haben wollte, fing die Kassiererin an in einem Ordner herumzuwühlen. Sie übergab mir dann einen Zettel (siehe Bild links) und wollte dann das Geld von mir haben. Ich war sehr irritiert. Der Fetzen sah aus als wäre der selbst gedruckt worden. Ich sagte das ich so´ne Karte haben wollte. Du weißt schon, Rubbeln, und so! Tja, sie wusste was ich meinte, meinte darauf hin aber das das mit diesen Dingern auch gut klappen würde. Die laden die Dinger aus dem Internet und drucken die tatsächlich aus. Hmm. Ich ließ mir eine Quittung geben und ging noch schnell tanken und dann ab nach Haus. Als erstes zu Hause angekommen den Zettel zur Hand genommen und probiert. Tatsächlich. Das Guthaben war sofort verfügbar. Also, wer auch etwas zittrig wird bei solch einem kopierten Zettel, keine Panik, es klappt!

0 Antworten auf „Prepaid mal anders…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.