Rauchverbot – Warum nicht?

nichtrauchen.jpgEs wird immer schwieriger für die „Gattung Raucher“ ein gemütliches Plätzchen zu finden an dem Sie sich genüßlich eine Kippe anstecken. Für mich ist dieser Genuß schon etwas länger her. Um genau zu sein, seit Oktober 2005 vermeide ich das Anfeuern solcher Lungen-Torpedos. Wenn ich an die Zeit zurückdenke, die Zeit vor den zusätzlichen Kilos, als ich nachts aus den schönsten Träumen aufwachte nur um mir im Mondlicht eine Zigarette zu „kurbeln“. Auf der Seite liegend drehte ich mir, meist mit geschlossenen Augen, die Zigarette nach der mein Körper verlangte. Und zwei Stunden später klingelte der Wecker. Erstmal eine rauchen. Dann n´Kaffee, natürlich mit Zigarette. Und so zog sich der Nikotingenuß durch den Tag. O.k., es sind ein paar Kilos mehr, aber ich fühle mich schon gesünder. Klingt jetzt „moralapostolisch“ – soll es auch! Denn wer jetzt noch wirklich starker Raucher ist, hat es schwer bekommen. Nicht nur die Rauchverbote die überall in der Öffentlichkeit durchgesetzt werden… Nein ich denke auch das gesellschaftliche Ansehen ist ziemlich hinüber als Raucher. Nun sagt man ja, die Ex-Raucher sind die schlimmsten Verfechter für´s Nichtrauchen. Ist auch wohl so, weil nur die wissen, worüber sie sprechen. Jemand der noch nie geraucht hat (der übrigends zu beneiden ist) kann nicht beurteilen wie es sich anfühlt beim Schuhe zubinden ein leises Fiepen aus den Lungen zu pusten und dann erschöpft zurück in den Stuhl oder aufs Bett kippen (Man muß gesessen haben – im Stehen Schuhe anziehen klappt schon Jahre nicht mehr). Oder morgens die Zähne putzen und dabei knapp einem Brechreitz entgeht, nur weil die Zahnbürste die Teerbelegte Zunge berührt. Es ist ekelig! Aber die Raucher wollen es so. Aus meinem Bekanntenkreis verabschieden sich viele Raucher vom Rauchen. Entweder komplett oder radikal weniger. An dieser Stelle möchte ich jemandem die Daumen drücken, der schon auf 2 Stück am Tag reduziert hat. Toi Toi Toi! Und natürlich auch allen anderen. Und mir möchte ich selbst auch die Daumen drücken, nicht durch irgendeine Dummheit wieder anzufangen. Das musste nach so vielen Monaten mal wieder gesagt werden.

Zum Thema Verbot in Gaststätten hier ein eindrucksvolles Bild von dem diesjährigen Weltnichtrauchertag:

nichtrauchen_2.jpg

2 Antworten auf „Rauchverbot – Warum nicht?“

  1. Sehr gut geschriebener Artikel!!!
    Und vielen Dank für´s Daumen drücken.

    Ich muß Dich aber korregieren ich brauche den Genuss der Zigarette nur noch ein mal am Tag.

    Also lg
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.