Die Lichter der Großstadt

Die Weihnachtszeit ist ja bekannt für den hemmungslos verschwenderischen Umgang mit Strom. Der örtliche Energieversorger der Gemeinde Klein-Hesel fährt in Zeiten der Kundenabwanderung bestimmt den ein oder anderen Abend an diesen beiden Häusern vorbei, um sich wieder Mut zu machen.

Hier wird elektrische Energie in einer solch riesigen Menge in Wärmeenergie umgewandelt, dass einem bei diesen niedrigen Temperaturen schon fast warm ums Herz wird. Das gefundene Video zeigt die beiden Häuser (zwar vor 2 Jahren, heute sehen die aber auch wieder so aus) in Klein-Hesel. Lustiger Nebeneffekt ist „der Geist der Weihnacht“, der plötzlich durchs Bild rennt.

Sieht man ja auch nicht alle Tage.

4 Antworten auf „Die Lichter der Großstadt“

  1. Hallo!

    Ja, also der Geist ist wirklich der Hammer 😉 Ich hätte auch gerne so einen.
    Es ist ja faszinierend wie alle über die Preise jammern und dann den Versorgern das Geld so schenken. Kann man das nicht auch klein und dezent machen?

    LG Stephie

  2. Verstehen kann man die Leute nicht, bei den Strompreisen die Häuser so zu beleuchten. Schön sind es aber dennoch aus. Bei uns sind auch ein paar Häuser die so beleuchtet sind, erinnert einen sehr an Amerika.

  3. @ Arabelle
    Also ich finde das nicht egoistisch, denn schliesslich sollst du dich in vorweihnachtliche Stimmung bringen und nicht die anderen.
    Ich schaue es mir natürlich gerne an, aber ich würde es nicht für andere machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.