Yes I am!

Ich bin ein Early Adopter! Robert Basic hat in seinem Blog (written in basic) eine Checkliste für Örlie Adapter, wobei dieser Text wohl nur die Lautsprache sein soll. Den sogenannten Early Adopter gibt es wirklich. Laut Wikipedia sieht die Definition so aus:

Der Begriff Early Adopter (englisch für frühzeitiger Anwender) bezeichnet einen Menschen, der die neuesten technischen Errungenschaften oder die neuesten Varianten von Produkten erwirbt, obwohl diese teuer und oftmals unausgereift sind. Meistens werden Produkte für Early Adopters noch vor der Fertigstellung eines entsprechenden Standards vertrieben, womit sie häufig innerhalb kurzer Zeit praktisch wertlos werden.

Zwar klingt das nicht ganz nach mir, aber Robert Basic hat auch eine Definitionsliste von der man mindestens 10 Punkte erfüllen sollte, um dieser Definition zu entsprechen. Let’s go!

  1. Er besitzt entweder ein iPhone, ein Android-Handy oder einen Palm Pre und telefoniert damit sogar. CHECK!
  2. Er hat nicht nur ein Blog, nein, er nennt auch ein Posterous/Tumblr-Blog sein eigen.
  3. Er tummelt sich auf Twitter und in Facebook. CHECK!
  4. Er twittert und vernetzt sich auf Facebook. CHECK!
  5. WKW und VZ-User werden abfällig angeschaut. CHECK!
  6. Er hat sich auf Google Buzz angemeldet. CHECK!
  7. Er befüllt sein Posterous/Tumblr-Blog und lässt die Inhalte in Twitter und Facebook einspeisen.
  8. Er schreibt eigene Beiträge auf Google Buzz. CHECK!
  9. Er meldet jede Location via Foursquare an. CHECK!
  10. Er benutzt auch Gowalla und Friendticker, um Lokationen zu melden. CHECK!
  11. Navigiert wird mittels Google Maps auf dem Handy. CHECK!
  12. Er hat mindestens eine Google Wave eröffnet. CHECK!
  13. Er macht spontane Treffen vor Ort mittles Google Latitude Meldungen aus.
  14. Er kündigt an, aus Facebook auszutreten.
  15. Er bloggt aktiv. CHECK!
  16. Er hat einen Flattr-Button im Blog eingebaut.
  17. Am Sonntag Abend versammelt sich die absolute Elite und twittert gemeinsam zu Tatort.
  18. Er hat die diesjährige re:publica besucht.
  19. Er hat getwittert, dass er ein iPad bestellt hat.
  20. Er hat getwittert, dass er ein iPad gekauft hat.
  21. Er hat gebloggt, dass das iPad die Medien (nicht) revolutionieren wird. CHECK!

Hmm, zwar ist die Liste stark mit Klischees behaftet, aber irgendwie stimmt sie trotzdem hier und da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.