Ein Haushalt ohne Fenster!

Keine Panik, wir haben uns jetzt nicht eingemauert. Aber irgendwie sind wir doch etwas abgeschottet von der Öffentlichkeit. Aber nur im „digitalen“ Sinne.

Mit meinem Mac hatte ja schon längere Zeit ein „anderes“ Betriebsystem Einzug in unseren Haushalt gehalten. Die Verwendung eines zentralen NAS-Laufwerkes machte es eine Spur egaler, welches Betriebssystem gerade auf dem jeweiligen Computer installiert war. Nachdem aber vor ein paar Wochen mein Windows XP System auf meinem Uralt-Notebook zu kränkeln anfing, dachte ich, dass es an der Zeit ist, etwas neues auszuprobieren.

Natürlich nicht ohne Eigennutz. Das neue Betriebssystem sollte mehr aus der vorhandenen Hardware rausholen. Der Rechner verfügt zum Glück über ausreichend RAM, nur die Platte und der CPU sind nicht mehr die schnellsten. Bei einem guten Bekannten konnte ich dann „Lucid Lynx“ in Aktion sehen. Zu dem Zeitpunkt gerade die aktuellste Ubuntu Version. Noch auf dem Nachhauseweg holte ich mir eine Ubuntu-Zeitschrift mit allen Versionen (Live und zum Installieren) für nicht mal 10,- Euro. Die Live-Version machte einen guten Eindruck auf meinem Notebook und somit trennte ich mich von unserem Windows, das letzte das noch im Haushalt installiert war. Einzig eine Virtual Machine läuft noch auf dem Mac, aber die wurde auch schon lange nicht mehr gestartet. Wozu auch?

Vom Office Paket habe ich mich schon vor einigen Jahren getrennt, nun auch von Windows selbst. Dabei war ich früher einmal so ein Microsoft-Fanboy. Mit der aktuellen Konstellation fühle ich mich sehr gut. Allerdings kam es nicht nur auf mich alleine an. Meine Frau musste ich aber zu ihrem Glück nicht lange überreden. Die Updateprozeduren von Windows sowie das geforderte Fachwissen über Firewalls und Virenscanner ließ die Entscheidung fast von selbst auf Ubuntu fallen. Die Performance von meinem Thinkpad hat sich enorm gesteigert. Ich habe nun ein modernes Betriebssystem mit allen Gimmicks, mit denen Windows 7 und Mac OS X User verwöhnt werden.

p.s. Heute kam ein großes Updatepaket und mit V 11.04 kommt noch mehr Feeling auf.

Wer mehr über ubuntu wissen will, kann sich auf ubuntuusers.de informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.