Master of Ceremonies, Mr. Adam Yauch

M-TV war gerade neu, zumindest auf meinem Fernseher und Musikvideos von den Dire Straits mit Money for Nothing oder von Genesis mit Land of Confusion liefen fast den ganzen Tag. Es gab aber schon die „bösen“ Videos. Die schmutzig-lustigen RAP-Videos. Unter anderem lief das Video „Fight up for your right to party“ von den Beastie Boys in einer sturen Regelmäßigkeit, dass man die Jungs einfach mögen musste.

Jahrelang hatte ich die „Boys“ aus den Augen bzw. aus den Ohren verloren. Als dann mit Ill Communication nicht nur die Lieder durch alle Kanäle trällerten, sondern auch die Videos einen Award nach dem nächsten einsammelten, da sorgte ich dafür, dass ich in der Discografie der Jungs nur wenig Lücken hatte. Die Beastie Boys hatten mich komplett erobert.

Das letzte Album, dass auch mit einem fast einstündigen, genialen Video aufwartete, hat auch an den „normalen“ Charts seine Qualität unter Beweis gestellt. Als dann Yauch in diesem Video von seiner Krebserkrankung berichtet, habe ich die Nachricht zwar mit einem gewissen Schreck aufgenommen, aber nicht an diese Geschwindigkeit der Krankheit gedacht.

Am 4. Mai starb Adam Yauch an den Folgen seiner Krebserkrankung. 2 Wochen vorher wurden die Beastie Boys in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Rock and Roll in Peace.

Ganz besonders herzlich hat Coldplay mit diesem Video reagiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.