Es gibt Rullerkes!

Neujahrskuchen / RullerkesWir haben fertig. Unsere eigenen Rullerkes. Keine Ahnung was ich meine? Gemeint sind Neujahrskuchen. Hier eher unter Rullerkes bekannt. Hergestellt mit einem speziellem Waffeleisen, einem sogenannten Hörncheneisen. Mir war wichtig, das meine Neujahrskuchen genau so schmecken, wie ich sie kenne und auch mag. Jeder macht die nämlich irgendwie anders. Mal ist der Keks zu dick, mal zu süß.
Wer auf unsere Art (die mit Abstand beste Art) auch gerne Neujahrskuchen backen möchte, kann das nach diesem Rezept tun:

Zutaten:

  • 1 Pfund Mehl
  • 1/2 Pfund Kluntjes
  • 1/8 Pfund Palmin
  • 1 Ei
  • 1 Tüte Kardamom (ca. 7,5 g)
  • 1/2 Tüte Zimt (ca. 4 g)
  • Anis nach Geschmack
  • Abgekochtes Wasser

Zubereitung:

Wasser im Wasserkocher kochen und dann erkalten lassen. Etwas Wasser mit den Kluntjes im Topf erhitzen und Kluntjes komplett schmelzen lassen. Das Palmin zu den Kluntjes hinzufügen. Öfter verrühren, damit alle Kluntjes auch wirklich verkocht sind. Das Mehl in eine Rührschüssel geben. Dazu das Kardamom und den Zimt geben. Etwas Wasser hinzugeben und alles verrühren. Dann noch Anis hinzugeben. Maximal eine Tüte! Das Ei natürlich auch nicht vergessen und wieder Wasser hinzufügen.

Mit dem Mixer alles verrühren. Der Teig ist ein eher flüssiger Teig. Wenn die Kluntjes mit dem Palmin komplett verschmolzen sind, den Topf abkühlen lassen und dem Teig hinzuführen. Damit ist der Teig fertig.

Der Teig sollte einen Tag ruhen. Am nächsten Tag mit etwas Wasser verdünnen, da der Teig sicherlich etwas nachgedicken wird. Am Produktionstag das Waffeleisen ordentlich fetten und dann mit einer kleinen Soßenkelle den Teig in der Mitte des Eisens verteilen. Zupressen und etwas warten (reine Gefühlssache wie lange!) und dann die „Waffel“ herausholen und zu einen Hörnchen rollen. Gelagert werden sollten die ausgekühlten Waffeln trocken und luftdicht. Wer gerne etwas mehr Kalorien beim Teetrinken möchte, kann noch Schlagsahne in das Hörnchen packen und der Genuß ist garantiert!

Viel Spaß beim Nachkochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.