Menü Schließen

Kategorie: Absolut Privat (Seite 2 von 45)

Geh mal nach nebenan und…

…hol‘ mal ein Pfund Butter. So oder so ähnlich wurde ich als Kind das ein oder andere Mal zum Nachbarn geschickt, um fehlende Haushaltsutensilien oder ähnliches zu holen. Unser Nachbar war meine Oma, von daher war das immer ein entspannter Besuch. Heute weiß ich aber auch selbst, wie wichtig eine gute Nachbarschaft ist.

Nicht nur beim Kuchenbacken, wenn einem die Hauptzutat fehlt und sowas natürlich erst am Sonntag auffällt, auch für so viele andere Dinge ist eine nette Nachbarschaft Gold wert. Bei Facebook und Co. merkt man dieses Bedürfnis auch und es sprießen überall regionale Gruppen aus dem Boden, sei es als Tauschbörsen oder zum Anbieten oder Suchen von Dienstleistungen aller Art.

Aber auch über die grenzen von Facebook passiert einiges im Web. Da entsteht gerade eine Plattform namens „nebenan.de„. Ein soziales Netzwerk für Nachbarschaften. Und auch nur für Nachbarschaften. Man wird jetzt nicht mit einer Anfrage nach einem Stück Butter informiert, und dass muss in den 20 km entfernten Nachbarort. Nein, nebenan.de ist eine Community für den Nahbereich. Angemeldete Nutzer werden ihrer Nachbarschaft zugeordnet, können aktive Nachbarn sehen und auf dem Marktplatz ihre Anliegen vorbringen. Ziemlich cool, wie ich finde. Allerdings dauert es hier auf dem Dorf noch etwas länger, denke ich, bis sich meine Nachbarschaft mit Leben füllt. In Ballungszentren geht das sicherlich viel schneller. Aber auch da hilft nebenan.de. Man kann schriftliche Mailings verschicken lassen und so die Nachbarschaft auf das neue Angebot im Web hinweisen. Bin mal gespannt wie sich die Sache entwickelt.

Twitter und ich…

Ich fand Twitter immer schon etwas cooler als andere Social-Dienste. Wobei, als ich bei Twitter anfing (Mai 2009) gab es von diesen Diensten noch überschaubar wenige. Erst war es etwas suspekt, gerade als Blogger mit Hang zum Vielschreiben, meinen Senf in nur 140 Zeichen mitzuteilen. Dazu kam dann noch Probleme wie lange URLs, die allein schon die Zeichen benötigten… URL Shortener gab es auch erst etwas später.

Andere Bekannte schlossen sich Facebook als Netzwerk an. Allerdings ist Facebook für mich heute, als auch damals, mehr ein umfangreiches Freundenetzwerk. Twitter ist da für mich wesentlich authentischer. Es sind keine Freunde sondern Follower, und dieser gewisse Abstand macht es so attraktiv. Wie stolz war ich auf meine ersten 100 Follower… wie traurig, als ich gemerkt habe dass davon auch wieder welche verschwinden können.

Irgendwann war es zwischen Twitter und mir allerdings ruhig geworden. Trotz Apps und Einbindung in sämtliche andere Netzwerke war mein Feed verstummt. Hin und wieder scrollte ich mal die Timeline durch, in der Hoffnung ein lustiges Video zu finden, aber der Reiz war als Konsument sowie als Produzent verpufft. Später hab ich dann Automatisierungsdienste wie IFTTT dazu veranlasst über Wetter zu tweeten oder Neujahrsbotschaften in meinem Namen zu senden. Wie armseelig… Heute ist das wieder anders. Meine Lust zu twittern ist seit ein paar Monaten neu entfacht und ich versuche auch am sprichwörtlichen Ball zu bleiben. Es hat sich ja schließlich auch bei Twitter einiges getan. Es hat aber schon lange keinen Failwhale mehr gegeben…

 

Hier der erste Tweet ever:

Und hier mein erster Tweet:

 

Hier übrigens eine tolle Anleitung wie man seinen ersten Tweet findet. Danke an superboelt

Chéz Egon – unter neuer Leitung

Den kleinen „Tante Emma“ Laden in der Rudolfswieke kannte ich schon lange bevor ich selbst in Jheringsfehn gewohnt habe. Richtig schätzen gelernt habe ich die wenigen Quadratmeter „Vollsortiment-Einkaufsparadies“ aber erst ab dem Moment als wir hier nach Jheringsfehn gezogen sind.

Die gesamte Bandbreite aus dem Einzelhandel und darüber hinaus noch vieles mehr. So muss man sich Jelkens-Minishop vorstellen. Die ersten Wochen als „Fehntjer“ bin ich immer wieder zu Egon um Brötchen zu holen. Man muss sich ja auch kennenlernen. Die Tatsache einfach kurz um die Ecke zu fahren und einzukaufen war ein schönes Gefühl.

Auch die Feuerwehr Jheringsfehn hat von dem „Service“ durch Egon und Helga profitiert. Welche Feuerwehr kann denn schon behaupten, dass nachts um 3 während eines Einsatzes ein paar Häuser weiter der Ofen angeschmissen wird um frische Brötchen zu zaubern, die dann als Belegte Brötchen zur Verstärkung für die Einsatzkräfte gebracht werden können (Link auf Bericht).

Ab diesem Jahr hat das Ehepaar Jelken die Geschäftsführung an ihre Nachfolger übergeben. Alles soll so bleiben wie es ist, oder besser. So hieß es. Und so ist es auch wohl. Das Ehepaar Knop gibt sich in allen Belangen viel Mühe und feilt noch etwas weiter am Diamanten.

Link zu Jelkens Minishop

Link bei Facebook

Echt jetzt? Neun Jahre?

So lange ist es nun schon her, dass in Oldenburg ein Computermuseum eröffnet hat. Und was für eins!

Nämlich ein „Hands-On“ Museum. Alle Exponate stehen betriebsbereit am Schreibtisch und warten darauf „bedaddelt“ zu werden. In etwa so, als wenn man das Naturkundemuseum Berlin besucht und eine Runde auf dem T-Rex reiten darf.

Das schöne für mich hierbei ist die lange Bindung an das OCM und die netten Kontakte die durch diese Bindung entstanden sind. Angefangen mit einem leckeren Grillnachmittag bei Thiemo und Silva direkt im Innenhof des ehemaligen Standortes beim Waffenplatz. Herrlich dieser Besuch! Ein Bier, eine Bratwurst und eine Runde Giana Sisters auf einem A500.

Ein weiterer „Meilenstein“ war dann, als ich für die Apple Dauerausstellung mehrere Exponate zur Verfügung stellen konnte und mit der Mac User Gruppe Ostfriesland zur Eröffnung da war (Bericht auf macfriesland.de). Dann kam irgendwann der Umzug und ich hab es leider zu oft nicht geschafft, einfach mal rumzukommen um zu sehen wie toll das OCM geworden ist.

Naja, es hat etwas gedauert. Aber als ich dann das erste Mal die großzügigen Räume vom OCM im ehemaligen Postgebäude beim Bahnhof betrat, war ich völlig „geflashed“ (Hoffentlich unterstützt ihr Browser Flash). Alles passte, die Schreibtische individuell für das Museum angepasst, bequeme Stühle zum ranstellen, wenn es beim Zocken mal wieder länger dauert und das bequeme Flair von Muttis Wohnzimmer aus den 70ern, das einen einlädt in alten Neckermann oder Quelle Katalogen zu stöbern. Einfach herrlich und nicht zu toppen!

Wirklich nicht? Oh doch! Das OCM hat kurze Zeit später noch einen drauf gesetzt und einen nicht gerade kleinen Teil der Fläche in eine ausgewachsene Arcade-Halle verwandelt. Und auch hier das Motto: „hands-on“! Ich konnte zwischenzeitlich meine Tochter vom Reiz der Geräte überzeugen und war schon mehrfach mit Ihr vor Ort. Sei es ein Arcade-Abend an dem sie mit Vorliebe Oldschool Flipperautomaten bediente oder Themenabende an denen wir verkleidet als blutrünstige Piraten aufgetaucht sind um alles über Monkey Island zu erfahren.

#monkeyisland #event im #oldenburgercomputermuseum

Ein Beitrag geteilt von Oliver Gerken (@gerkeno) am


Seit dem letzten Event hab ich mich dann auch hinreissen lassen, Mitglied im „Oldenburger Computer-Museum e.V.“ zu werden.

Die Entfernung und meine anderen 2 Kinder hindern ein wenig daran, dass ich zu jedem Öffnungstag da bin, aber umso mehr freue ich mich auf die Termine die für mich zur Pflicht geworden sind. So wie jetzt zum Ende November das Jubiläum. Natürlich darf die Große mit und natürlich wird gedaddelt, geflippert, getalk’ed…

Wer wissen will, warum ich so ins schwärmen komme, bei diesem Termin, sollte sich am besten selbst davon überzeugen. Am 25. November ab 19.00 Uhr in Oldenburg. Bis dahin!

Links: Oldenburger Computer Museum | Mac User Gruppe Ostfriesland

Wassereis von Bussy

Bussy WassereisMit meiner letzten Amazon Bestellung wurde mir etwas ganz besonderes ins Haus geliefert. Passend zur Jahreszeit habe ich mir nämlich mein Lieblings-Wassereis bestellt. Und was soll ich sagen, die 200 Wassereis wurden etappenweise in die Truhe gelegt um regelmäßig meinen Feierabend zu versüßen. Okay, hier und da haben die Kinder auch etwas abbekommen. Natürlich darf es nur das Eis von Bussy sein, mit dem Bären auf der Packung.

Ich erinnere mich noch gern an die Zeiten als Kind, in denen ich mit dem Fahrrad unterwegs war. Irgendwo beim Kiosk wurde ein Zwischenstopp eingelegt um mir dann für 20 Pfennig (das war der Kurs damals bei mir) ein Wassereis zu kaufen. Wenn man Stammkunde war, hat der Verkäufer noch dafür gesorgt, das das Eis aufgeschnitten wurde. Sonst hat man nämlich ewig mit den Zähnen knabbern müssen um das Plastik abzureißen.

Zu damals sind mir keine Unterschiede bewusst. Es gibt zwar jetzt mehrere Hersteller mit anderen Geschmackssorten, aber Bussy ist seiner Linie weitesgehend treu geblieben und ich auch Bussy (Alder, ich schwör!). Vielleicht ist es auch ja der Wunsch, die Zeit ein wenig zurück zu drehen, wenn ich mir ein Wassereis aus der Truhe angel.

Am Rande sei noch bemerkt, dass ich zu den 30% der Menschen gehöre, denen förmlich der Kopf explodiert, wenn das Eis zu schnell verzehrt wird. Der sogenannte Kältekopfschmerz. Kommt sehr plötzlich, bleibt kurz und verschwindet wieder komplett. Leider bin ich nicht sehr lernfähig, was diese Schmerzen angeht, denn direkt nachdem die Schmerzen weg sind beiß ich wieder ins leckere Eis. Selber Schuld.