Gestatten: shuffle, iPod shuffle!

Der neue iPod ShuffleJetzt spricht er auch noch. Das neueste Modell aus der iPod-Familie von Apple ist der shuffle. Größte Neuerung ist wohl das Fehlen von Steuerelementen direkt am Gerät. Zum Wechseln von Titel und Lautstärke und Ähnlichem kann man die Fernbedienung am Kabel der neuen Kopfhörer benutzen. Neu ist, das der iPod den Titel oder die Wiedergabeliste ansagen kann und somit das seit Beginn fehlende Display ersetzt. 14 Sprachen soll der neue Wunderling aus dem Hause Apple draufhaben, damit auch wirklich jeder Song richtig ausgesprochen wird. Bis jetzt gibt es ihn aber nur im dezenten grau und schwarz. Die Rainbow-Serie bleibt aber sicherlich nicht lange in der Schublade.

Macbook touch – Gerüchteküche

Jetzt ließt man schon auf GoogleNews Berichte über ein mögliches Apple Netbook. Und googled man etwas hin und her, verdichten sich die Gerüchte. Mac Rumors, eine Instanz für Gerüchte rund um Apple, spricht auf der Startseite sogar schon davon, dass es dieses Jahr schon soweit sein soll. Angeblich hat Apple bei einem der größten Notebookhersteller angefragt. Ich bin gespannt und freue mich auf weitere Gerüchte und natürlich auf weitere tolle Produkte aus dem Hause Apple.

macbook-touch-multitouchmacbook-touch-items

macbook-touch-docking1

Apropo, bei diesen Bildern gerät man doch ins Träumen, oder?

Endlich Apple!

Apple Mac MiniWie lange ich mir schon einen aktuellen Mac wünsche, kann ich gar nicht mehr genau sagen. Ich kann mich aber noch genau an den „ersten Kontakt“ erinnern. Bei einer Vorführung vom DOS-Club Moormerland (heute Computer Club Ostfriesland) zeigten zwei Apple-Fans, was die unscheinbaren kleinen Kisten so können.

2 Performas (die Pizzaschachteln) waren zu Demozwecken aufgebaut. Es flimmerten 3 Quicktime-Videos auf dem Desktop. Und das separate Mikro diente als eine Art Funkgerät zwischen den Macs. Mit einfachem Telefondraht wurden die 2 vernetzt. Apple Talk halt! Insgesamt eine umwerfende Vorstellung. Die DOSen hatten zum damaligen Zeitpunkt wesentlich weniger zu bieten. An Multimedia war bei Windows 3.0 nicht zu denken. Und Vernetzung war im PC-Bereich wirklich nur etwas für Profis. Nicht umsonst suchte man die Nähe von Computerclubs, bei denen man leicht Hilfe in Problemfällen erwarten konnte. Und Probleme gab es damals oft genug.

Ich habe dann lange Zeit nur noch sporadisch an einem Mac gearbeitet. Der PC wurde mehr und mehr sallonfähig und mit Windows 95 auch bedienerfreundlicher. In den Betrieben etablierte sich NT und die großen Grafikprogramme wie Quark und Photoshop gab es auch für den PC. Während meiner Ausbildung zum Mediengestalter kam ich dann wieder in den Genuß an einem Mac zu arbeiten. Alle Rechner in der Firma waren von Apple (später gab es ein paar Clones). Nicht nur der „Fotosatz“ durfte mit der Hardware aus Cupertino umgehen, sogar die Buchhaltung und der Vertrieb hörten bei Fehlermeldungen ein lautes „Quack!“. Zu diesem Zeitpunkt flammte die Liebe erneut auf. Der Wille, auch privat an einer solchen Kiste zu arbeiten verschärfte sich immer mehr. Ich hatte zwar keine Gelegenheit ausgelassen, günstig an alte Mac’s zu kommen, aber das dabei entstandene Museum wurde immer größer und mit keinem Rechner konnte ich vernünftig arbeiten. Gründe die gegen einen Mac sprachen waren damals maßgeblich der viel zu hohe Preis. Aber auch das Fehlen von Applikationen. Gerade Freeware oder Shareware für die kleinen Dinge des Lebens waren im Vergleich zur Windows-Welt kaum vorhanden. Im Zuge von OS X stieg die Anzahl der verfügbaren Programme stetig. Und auch am Preis hat Apple über die Jahre hinweg einiges getan. Nachdem ich nun jede Zeitschrift mit Infos über „Leopard“ gekauft hatte überzeugt war, dass OS X 10.5 ein ganz großer Wurf ist, war es letztens endlich soweit.

Bei einem Besuch in einem großen Elektrodiscounter zog es mich wie immer magisch in die Apple-Abteilung. Meine Frau stöberte noch in der DVD-Abteilung und ich erklärte Lucy erstmal, wie einfach diese Kisten zu bedienen wären. Wie immer verschwand jedes Zeitgefühl und irgendwann stand meine bessere Hälfte neben mir. Mein Blick hatte wohl schon alles verraten und ich bekam ein „GO“ von meiner Frau.
Der Mac Mini wechselte seinen Besitzer. Es war ein absolut erhebenes Gefühl, den kleinen Karton in den Einkaufswagen zu legen. Trotz „BYOKDM“ sollte es Mac-like bleiben und ich legte eine Apple-Tastatur dazu. Die Mighty Maus hatte ich schon etwas länger. Ich habe zwar keine Videos vom „Unboxing“ gemacht, aber die gibt es genügend von anderen glücklichen Mac-Usern auf Youtube. Es wird also auf diesem Blog demnächst öfter etwas aus der Mac-Welt berichtet.

Apropo Blog, dieses Theme ist immer noch nicht richtig angepasst, ich hoffe alle meine Leser haben noch etwas Geduld, bis alles am richtigen Platz sitzt. Aber genug für heute, demnächst mehr!