Menü Schließen

Kategorie: Weisst du noch (Seite 1 von 2)

10 Jahre OCM – Oldenburger Computermuseum feiert!

Illustration: Carsten Fuhrmann | www.c-fuhrmann.de

Illustration: Carsten Fuhrmann

Vor 10 Jahren also wurde das Oldenburger Computermuseum gegründet. Eine Zeitspanne die im Hightec-Bereich schon eine Ewigkeit darstellt. Durchaus möglich, dass zur Gründung aktuelle Computer oder Konsolen heute schon als Ausstellungsstück zu sehen sind. Wäre interessant zu überprüfen.

Ich versuche so oft wie nur möglich nach Oldenburg ins OCM zu gehen. Jedesmal gehe ich begeistert nach Hause zurück. Egal ob ich an einem Veranstaltungstag oder an einem der vielen regulären Öffnungstage da war. Seit etwas über einem Jahr bin ich sogar selbst Mitglied im Verein. Zum 9jährigen war meine große Tochter mit. Dieses Jahr geht sie wohl wieder mit. Mir fällt grad auf, Lucy ist zum Zeitpunkt des Jubiläums auch (noch immer) 10 Jahre alt. Da wird einem noch offensichtlicher, wie viel Zeit 10 Jahre sind und wieviel in dieser Zeit passiert. Es gab noch kein Smarthome, kein NFC zum Bezahlen, keine 3d Kamera als Kontroller für Konsolen, kein Smart TV, kein Netflix! OMG! Wir werden auf jeden Fall da sein und Spaß haben.

p.s. Die wunderbare Pixel-Art Illustration kommt von Carsten Fuhrmann aus Oldenburg

Link zum OCM | Link zur Facebook-Veranstaltung | Download Mitgliedsantrag

Tradition verpflichtet!

Wir Ostfriesen dürfen uns freuen. Es wird wieder ein Hörncheneisen (oder wie man hier sagt: Neujahrseisen oder auf Platt: Neeijahrsisen) mit Ostfrieslandwappen geben. Eine Facebookgruppe konnte den Hersteller entsprechend motivieren und dieser hat dann auch wohl in Zusammenarbeit mit der Gruppe ein Eisen entworfen. Das Eisen ist beim Hersteller Cloer Elektrogeräte GmbH für 79,- Euro inkl. Versandkosten zu haben. Noch kann man es nur vorbestellen. Aber nachdem die Produktion abgeschlossen ist, sollten alle Besteller ihr Eisen schon bald in den Händen halten können.

Schon früher gab es Hörncheneisen mit Wappen. Wer aus dieser Region kommt, kennt bestimmt noch diese wuchtigen Apparaturen mit ihren Gußeisenplatten. Enorme Mengen Strom mussten durch diese Geräte fließen damit die zentimeterdicken Platten heiß wurden. Das Backen mit diesen Eisen war tatsächlich nicht so einfach. Der Teig klebte zwischen den wuchtigen Teilen und blieb nach dem Öffnen auch immer an der falschen Seite kleben. Nicht gare Teigreste waberten am Rand aus dem Gerät. Mit einem Messer wurde nach jeder Waffel am Gerät entlang geputzt. Insgesamt eine riesige Kleherei.

Mit den heutigen Geräten ist das anders. Auch beim neuen Hörncheneisen von Cloer. Eine hochwertige Antihaftbeschichtung der Platten ermöglicht fettarmes Backen. Mit einem optischen Signal erfährt man ob das Hörnchen fertig ist. Außerdem lässt sich der Bräunungsgrad regeln. Und, on top, das Gerät ist im klassischen Ostfriesen Blau.

Link zu Cloer | Link zur Facebook-Gruppe wi sünd Ostfreesen un dat mit Stolt

Das perfekte Rezept für „Rullerkes“ oder Neujahrswaffeln gibt es hier auch auf meinem Blog. Viel Spaß beim Nachbacken.

Noch ein paar Infos zum Wappen:

Das heute meist gebräuchliche Wappen Ostfrieslands ist das Wappen der ostfriesischen Grafenfamilie Cirksena. In seiner heute bekannten Form wurde es 1625 von Graf Rudolf Christian festgelegt und vereint in sich die Wappen der wichtigsten ostfriesischen Häuptlingsgeschlechter, auf die sich die Cirksena berufen haben, verwandschaftlich verbunden waren und deren Herrschaften sie übernahmen.

Oben links: Das eigene Wappen der Familie Cirksena aus Greetsiel. Vom Cirksena-Wappen stammt auch der mittlere Helm über dem Wappen. Die Cirksena wurden 1464 zu Grafen von Ostfriesland erhoben und starben 1744 aus.

Oben rechts: Das Wappen der Familie tom Brok aus dem Brookmerland, ein goldener gekrönter Adler auf rotem Grund. Aus dem Wappen der tom Brok stammt zudem der linke Wappenhelm.

Mitte links: Das Wappen der Häuptlingsfamilie von Manslagt aus der Krummhörn, die schon seit vorgräflicher Zeit durch Heirat mit den Cirksena verbunden war.

Mitte rechts: Das Wappen des Fokko Ukena aus Leer und Moormerland. Das Wappen Ukenas, ein aufrechter Löwe mit einer gestürzten Krone, findet sich heute noch im Wappen des ostfriesischen Landkreises Leer.

Unten links: Das Wappen zeigt den Esenser Bären, der heute immer noch im Wappen der Stadt Esens vorkommt. Im Ostfriesischen Wappen ist es ein schwarzer Bär auf goldenem Grund.

Unten rechts: Das Wappen des Häuptlings Hero Omken aus dem Geschlecht der Attena. Der rechte Helm über dem großen Ostfrieslandwappen ist auch dem Harlinger Wappen entnommen.

American Wheels 2018 in Leer

Trotz vieler Regenschauer machte es Spaß die „American Wheels“ zu besuchen. Die Stimmung war toll und auch die Musik. Natürlich waren für mich und die Kinder die Highlights die Autos. Eines hatte mir im Vorfeld schon ganz klar signalisiert… „Du muss mich ansehen!“ – Es ging um einen Helden aus Kindheitszeiten. Und zwar um K.I.T.T. aus der Serie Knight Rider.

K.I.T.T. brauche ich wohl niemand zu erklären. Ansonsten einfach hier nachlesen. Und zu meiner Überraschung gab es auf der Ausstellung sogar 2 tolle Umbauten eines Pontiac Firebird. Jemand aus Westoverledingen und einer aus Aurich. Beide mit viel Liebe zur Serie und zum Auto. Beim Auricher Modell ist der Umbau noch mehr an die Serie angepasst gewesen. Bei Modell aus Westoverledingen wollte man den „Firebird“ nicht ganz unterdrücken.

Beide haben recht umfangreiche Internetpräsentationen ihrer Umbauten. Einfach mal raufsurfen…

K.I.T.T. aus Westoverledingen | K.I.T.T. aus Aurich

 

 

Kulla-di-Bulla – Das Runde muss ans Eckige

Es gibt echt wenig Spiele, die mich lange reizen. Meistens scheitert es an meinen mangelnden Skills oder an zu schwierigen Rätseln. Keine Ahnung, ich war noch nie ein Spieler mit langer Ausdauer (virtuell oder auch real – ich verdränge gerade die Male an denen ich eskaliert bin beim „Mensch ärgere Dich nicht“)

Während des Abis allerdings gab es im Informatikunterricht ein Spiel, dass meine ganze Aufmerksamkeit hatte. Oxyd. Eines der ersten Spiele, zu denen man nicht einfach „Sicherheitskopien“ anfertigen konnte. Oxyd war Shareware. Die ersten Level konnte man so spielen. Für die weiteren brauchte man Freischaltcodes, die in dem 60 DM teuren Handbuch waren. Nicht ohne Grund hieß die Herstellerfirma „Dongleware„.

Viele Monde später hatte ich dann Enigma auf Ubuntu entdeckt. Ein Klon, der exakt so gestrickt war und auch auf gleiche Weise reagierte. Das wertete mein altes Thinkpad enorm auf, da ich ja jetzt wieder puzzlen konnte. Auf dem App-Markt gab es auch keine ähnliche Umsetzung. Tja, und dann bin ich über Kulla-di-Bulla gestolpert. Auch ein Oxyd-Klon. Nur mit Touchbedienung. Sehr cool und mit hohem Suchtfaktor. Die Entwickler haben sogar gerade eine 3D Variante rausgebracht. Ob die was taugt, werde ich mir noch ansehen.

Echt jetzt? Neun Jahre?

So lange ist es nun schon her, dass in Oldenburg ein Computermuseum eröffnet hat. Und was für eins!

Nämlich ein „Hands-On“ Museum. Alle Exponate stehen betriebsbereit am Schreibtisch und warten darauf „bedaddelt“ zu werden. In etwa so, als wenn man das Naturkundemuseum Berlin besucht und eine Runde auf dem T-Rex reiten darf.

Das schöne für mich hierbei ist die lange Bindung an das OCM und die netten Kontakte die durch diese Bindung entstanden sind. Angefangen mit einem leckeren Grillnachmittag bei Thiemo und Silva direkt im Innenhof des ehemaligen Standortes beim Waffenplatz. Herrlich dieser Besuch! Ein Bier, eine Bratwurst und eine Runde Giana Sisters auf einem A500.

Ein weiterer „Meilenstein“ war dann, als ich für die Apple Dauerausstellung mehrere Exponate zur Verfügung stellen konnte und mit der Mac User Gruppe Ostfriesland zur Eröffnung da war (Bericht auf macfriesland.de). Dann kam irgendwann der Umzug und ich hab es leider zu oft nicht geschafft, einfach mal rumzukommen um zu sehen wie toll das OCM geworden ist.

Naja, es hat etwas gedauert. Aber als ich dann das erste Mal die großzügigen Räume vom OCM im ehemaligen Postgebäude beim Bahnhof betrat, war ich völlig „geflashed“ (Hoffentlich unterstützt ihr Browser Flash). Alles passte, die Schreibtische individuell für das Museum angepasst, bequeme Stühle zum ranstellen, wenn es beim Zocken mal wieder länger dauert und das bequeme Flair von Muttis Wohnzimmer aus den 70ern, das einen einlädt in alten Neckermann oder Quelle Katalogen zu stöbern. Einfach herrlich und nicht zu toppen!

Wirklich nicht? Oh doch! Das OCM hat kurze Zeit später noch einen drauf gesetzt und einen nicht gerade kleinen Teil der Fläche in eine ausgewachsene Arcade-Halle verwandelt. Und auch hier das Motto: „hands-on“! Ich konnte zwischenzeitlich meine Tochter vom Reiz der Geräte überzeugen und war schon mehrfach mit Ihr vor Ort. Sei es ein Arcade-Abend an dem sie mit Vorliebe Oldschool Flipperautomaten bediente oder Themenabende an denen wir verkleidet als blutrünstige Piraten aufgetaucht sind um alles über Monkey Island zu erfahren.

#monkeyisland #event im #oldenburgercomputermuseum

Ein Beitrag geteilt von Oliver Gerken (@gerkeno) am


Seit dem letzten Event hab ich mich dann auch hinreissen lassen, Mitglied im „Oldenburger Computer-Museum e.V.“ zu werden.

Die Entfernung und meine anderen 2 Kinder hindern ein wenig daran, dass ich zu jedem Öffnungstag da bin, aber umso mehr freue ich mich auf die Termine die für mich zur Pflicht geworden sind. So wie jetzt zum Ende November das Jubiläum. Natürlich darf die Große mit und natürlich wird gedaddelt, geflippert, getalk’ed…

Wer wissen will, warum ich so ins schwärmen komme, bei diesem Termin, sollte sich am besten selbst davon überzeugen. Am 25. November ab 19.00 Uhr in Oldenburg. Bis dahin!

Links: Oldenburger Computer Museum | Mac User Gruppe Ostfriesland