Menü Schließen

Schlagwort: Liebe (Seite 4 von 5)

Berlin, Berlin, wir waren in Berlin

Ja, wir waren da.

Und das ist gut so! (Modifiziertes Zitat vom z.T. regierenden Bürgermeister Berlins Herrn Klaus Wowereit)

Vorweg: Es war ein ultimativ-entspannendes Urlaubswochenende. Die Fahrt gestaltete sich als inoffizielle Zählung eines Raststättenführers, wie viele Toiletten doch auf der Strecke versteckt sind. Leider haben wir kein genaues Buch darüber geführt, wie viele Euros in diese kleinen Kuchenteller gefallen sind. Es waren aber einige.

Schmeisst man zu wenig in den Teller wird man in einer fremden Sprache beschimpft, schmeisst man genügend rein, bekommt man in seiner Landessprache einen schönen Tag gewünscht. Hmmm, vielleicht merk ich mir das und biete Sprachkurse an. Kostenpunkt 0,50 Euro. Bei einer Toilette in Berlin hatten wir bereits unseren Obulus bezahlt und plötzlich hörten wir die Stimmen der“Klo-Frau“ sagen: „Ne ne, ik hab schon Feierabend – Lass ma stecken!“.

Berlin hat aber deutlich mehr zu bieten als diverse öffentliche Sanitärbereiche. All das jetzt hier aufzulisten würde zu weit führen. Darum hab ich ein paar Impressionen von Berlin als kleine Gallerie und die Empfehlung für Berlin-Interessierte mal auf diese Seite zu surfen: btm.de

T-ComReichstag Teil ⅡReichstag Teil ⅠOliva RestaurantZu Verschenken!Bei der Dalí Ausstellung in BerlinBonbonmacherei

Soviel zu Berlin. p.s. Den Monitor hab ich schön stehen gelassen 😉

Ach ja in Hamburg waren wir auch noch… Moin moin, hummel, hummel, mors, mors…

Hamburger Hafen

Wir feiern mit!

Firefox-DayVerlobungsfeier – Jule und ich.Endlich nach langem Suchen habe ich unsere Namen in der Dankesliste von Firefox 2.0 gefunden. Unter http://worldfirefoxday.com/ gibt es so eine Art Dankesportal auf der die Namen zu finden sind die Firefox 2.0 unterstüzt haben. Und wer war wohl dabei? Na… Captainhagbard und Zugga… Vielen Dank Firefox, für diese Ehrung. Apropo feiern. Letzte Woche wurde kräftig gefeiert. Im Jugendhaus Großwolde haben mein Schatz und ich unsere Verlobung gefeiert. Es war eine richtig coole Fete. Vielen Dank an alle für Ihre super Partylaune und auch für die tollen Geschenke. Ab heute kann ich im Übrigen auch Buch über das Rauchverlangen meines Schätzchens führen. Ich bin weiterhin noch abstinent was das Rauchen angeht. Mein Schatz probiert jetzt mir nachzueifern. Ich wünsch dir viel, viel Glück mein Schatz…

Paris – Verliebt, verlobt, …

Paris – Verlobung auf dem EifelturmWären wir beide bereits verheiratet, hätte es noch vorm Abflug eine richtige Ehekrise gegeben. Meine gute Vorplanung des Wochenendtripps endete beim Check-in Schalter in Bremen. Wir waren überpünklich und die Ersten in der Schlange. Als ich meine Brieftasche nach meinem Personalausweis durchsuchte ging es los. Upps… den muss ich wohl unterm Scanner vergessen haben, da ich den Ausweis sicherheitshalber kopieren wollte, falls einem dieser in Paris geklaut wird. Es blieb mir nichts anderes als meinem Schatz diesen Foúpa (Nach der neuen Rechtschreibung ist ja scheinbar jede Schreibweise richtig…) zu beichten. Und dann waren wir auch schon dran. Die Farbe war vollkommen aus dem Gesicht meiner Freundin verschwunden. Meine Knie waren aber auch dem Gummizustand sehr nah. Routiniertes Handeln des Schalterbeamten ließ mich aber die Hoffnung nicht verlieren. Zusammen mit meinem Vater als Legitimation ging ich zum Bundesgrenzschutz oder jetzt ja neu, zur Bundespolizei. Ich konnte denen nämlich nicht einmal einen Führerschein vorlegen, da ich den wohlweislich Zuhause gelassen hatte. Wegen der hohen Diebstahlgefahr, … ja nee, iss klar. Mir blieb nur ein 2 Jahre alter Blutspendeausweis, den ich den Beamten vorlegen konnte. Irgendwie klappte dann doch alles sehr gut und ich hatte genug Zeit meine Freundin zu beruhigen. In Paris gelandet überraschte uns das nächste Problem. Wir waren an einem anderen Gate wie unser Gepäck, oder andersrum. Wieder konnte ich den Puls meiner Liebsten förmlich sehen. Trotz allen Ärgers machten wir uns Abends, nachdem wir im Hotel eingecheckt hatten, doch noch auf den Weg in die Cité.
Ziel: Moulin Rouge. Stolze 15,20€ kann man da für einen halben Liter Amstel und einen halben Liter Heinecken bezahlen… Sollte man sich merken. Wann bekommt man sonst so günstig zwei holländische Bierchen.
Der nächste Tag begann relaxter. Ein ausgedehntes Frühstück sollte unser Auftakt sein. Gestärkt und voller guter Laune machten wir uns auf den Weg nach Paris. Erklärtes Ziel: Le Tour ´Eiffel – Der Eiffelturm. Erklärter Hintergedanke: Da wollte ich meinem Schatz einen Heiratsantrag machen. Ohne große Umschweife, am 30.09.2006 gegen halb 5 pm habe ich Ihr dann meine Liebe gestanden und Sie darum gebeten meine Frau zu werden. Ihre Antwort war -JA-.
Wir haben dann noch einiges von Paris gesehen, den Louvre, Notre Dame und auf dem Montmartre die Basilique de Sacre Cour. Gesehen habe ich zwar alles, aber wahrgenommen habe ich ab halb 5 pm eigentlich nichts mehr.

An dieser Stelle noch einmal kurz zu meinem, bereits seit langem vergangenen Geburtstag. Mein 30. Geburtstag war einsame Spitze. Genau wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Danke an alle Beteiligten. Aber auch vielen Dank an alle, die an mich gedacht haben.

These boots are made for walking…

Flipp und Flopp – Wandertag in OstfrieslandThese boots are made for walking, and that’s just what they’ll do, one of these days these boots are gonna walk all over you.

For insider with no comment…

Ferner zu erwähnen gäbe es das momentane Rauchverhalten. Bin grad kurz am Überschlagen… Fast 9 Monate sind es her als ich die letzte Zigarette im hellen Vollmondlicht geraucht habe. Noch immer ein wenig stolz über diesen Zustand aber oft auch gar nicht daran denkend mach ich einfach weiter mit „nicht-rauchen“.

Vor genau 8 Monaten…

8 Monate – Jule und ichHier müsste eine herzerweichende Geschichte stehen. Weil mein „Herz“ das bestimmt nicht möchte und ich somit die Privatssphäre etwas schützen möchte wird die gesamte Geschichte „nur“ im nächsten Emsblick-Kurier abgedruckt. Auf Wunsch werden Exemplare zugesand. Einfach Mail an Olli… und alles wird gut.